Eilaktionen

Amnesty International: Urgent Action für Sherko Moarefi und Habibollah Latifi

UA-095/2011-1. Index: MDE 13/048/2011. 13. Mai 2011

Herr SHERKO MOAREFI
Herr HABIBOLLAH LATIFI

Trotz weitverbreiteter Befürchtungen wurde der Kurde Sherko Moarefi am 1. Mai nicht hingerichtet. Der Vollzug seiner Strafe wurde allerdings lediglich ausgesetzt. Ihm droht weiterhin unmittelbar die Hinrichtung.

Eilaktion: Iranisch-kurdischer Gefangener soll am 1. Mai hingerichtet werden

Zamaaneh, 25. März 2011 – Mehreren Berichten zufolge soll der iranisch-kurdische politische Gefangene Shirkou Moarefi am 1. Mai hingerichtet werden.

Wie die Menschenrechtsseite Human Rights Activists News Agency berichtet, schreibt eine kurdische Lokalzeitung in Irak unter Berufung auf verlässliche Quellen , dass das Datum der Hinrichtung Shirkou Moarefis für den 1. Mai festgesetzt wurde – den Internationalen Tag der Arbeit.

Gleichzeitig berichtet die Campaign for the Defence of Political Prisoners, das Islamische Gericht in der iranischen Stadt Saghez habe der Hinrichtung und dem Termin am 1. Mai zugestimmt. Die Kampagne veröffentlichte einen Brief der Familie Shirkou Moarefis, in dem diese an Menschenrechtsorganisationen und internationale Gremien appelliert, sich bei der Regierung der Islamischen Republik für das Leben des Verurteilten einzusetzen.

Amnesty warnt vor weiteren Hinrichtungen politischer Gefangener

Alarmiert durch die Hinrichtung des politischen Gefangenen Ali Saremi, hat Amnesty International davor gewarnt, dass in nächster Zeit weitere Todesurteile gegen politische Gefangene vollstreckt werden könnten. Namentlich genannt werden in der neuen Eilaktion:

  • Ja'far Kazemi
  • Mohammad Ali Haj Aghaei
  • Javad Lari
  • Ahmad Daneshpour Moghaddam und sein Sohn Mohsen
  • Farah "Elmira" Vazehan
  • (Abdolreza Ghanbari)

Bei dem letzten Namen handelt es sich möglicherweise um einen Fehler, denn laut RAHANA wurde das Todesurteil gegen Abdolreza Ghanbari in eine Gefängnisstrafe umgewandelt.

Am 7. Januar meldete die Menschenrechtsorganisation RAHANA, dass „Jafar Kazemis Todesurteil an die Vollstreckungsbehörde des Revolutionsgerichts überstellt wurde und dort auf Bestätigung wartet“. Seine Hinrichtung könnte also unmittelbar bevorstehen.

WARNING! Case of death row political prisoner Jafar Kazemi referred to the court

Recent reports indicating that Jafar Kazemi’s death sentence has been upheld have made his family extremely worried over the past days.

Jafar Kazemi’s family had referred to various organizations such as the Revolutionary Court, Security force base, and the prosecutor to obtain information on his case whom all refused to provide at the time.

Meanwhile, the Islamic Revolutionary Court based in Evin prison has told Kazemi’s family that “Jafar Kazemi’s death sentence has been referred to the execution branch of the Revolutionary Court and is awaiting confirmation.”

Jafar Kazemi, was arrested on September 18, 2009 by Intelligence ministry agents and was transferred to ward 209 of Evin prison’s solitary confinement after being brutally beaten. He was kept in solitary confinement for 74 days.

Published by RAHANA on January 7, 2011.


Take action!

Jafar Kazemi is our "adoptive brother" since our group has adopted his case on the occasion of the anniversary of the rigged election in June 2010. Therefore we again ask you to support him.

1) Sign the online petition: http://www.gopetition.com/petition/36276.html

2) Send e-mails and faxes to politicians, media and international organizations like the UN. You can use the sample letter below, but it will be more effective if you use your own words. In addition to the list given below, try to find other contacts in your country.

Inhalt abgleichen