Menschenrechte

Translation: Appeal to release the two German journalists!

In October 2010, two German journalists were arrested in Iran after they had entered the country on tourist visas, and had tried to cover the backgrounds of the stoning sentence against Sakineh Ashtiani. Now, 'Bild am Sonntag' newspaper published statements from 100 prominent Germans calling for the release of the two reporters. Here is what three of them said - notice that these views belong to the authors - they are not an 'official position' of United4Iran Bayern, although of course we also want the reporters released:


Wolf Biermann - poet, singer-songwriter and former East German dissident

It does not take a prophet to predict that on one beautiful day, the dictatorship in Iran will be overthrown - most suitably by the Persian people themselves. Until that day, I am trembling in fear of the next stoning of an innocent woman. And I am scared of the final nuclear bomb directed at tiny Israel - the announced attempt to stone the Jewish people in Israel with modern technology.

I take sides with those who defend the two German reporters. These two journalists have done nothing else than what is described by the Latin word 'reportare': to bring back, give an account, describe - the contrary of lying, inventing, fabricating on purpose. They had a modest intention: carrying some words to Europe, directly from the mouth of the son whose mother is to be murdered.

Drohende Hinrichtung von Hossein Khezri

An: Mitglieder der Iran-Delegation und der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe des Bundestages, Bundesaußenminister

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wenden uns heute wegen des politischen Gefangenen Hossein Khezri an Sie. Dem 28-jährige Kurden droht im Iran aus politischen Gründen die Hinrichtung. Laut einer aktuellen Meldung der persischsprachigen Seite "Human Rights Activists News Agency" - http://www.hra-news.net/ - wurde Hossein Khezri heute aus dem Gefängnis von Orumiyeh (Urmia) fortgebracht und an einen unbekannten Ort verlegt. Daher ist zu befürchten, dass das Todesurteil in nächster Zeit vollstreckt werden soll.

Wir fordern Sie auf, Druck auf die Islamische Republik Iran auszuüben, damit diese Hinrichtung gestoppt und das Todesurteil gegen Hossein Khezri aufgehoben wird. Außerdem hoffen wir, dass Sie die Menschenrechtsverletzungen im Iran bei Treffen mit iranischen Kollegen weiter thematisieren werden.

Seit Weihnachten wurden im Iran eine Reihe von Todesurteilen vollstreckt. Am 28. Dezember wurden Ali Saremi, ein politischer Gefangener, und Ali Akbar Siadat, ein angeblicher Spion, gehängt. Mindestens 12 weitere Gefangene wurden in der vergangenen Woche hingerichtet.

Im Folgenden finden Sie einige Informationen von Amnesty International zum Fall von Hossein Khezri:

Ali Saremi und Ali Akbar Siadat hingerichtet

Quelle (deutsche Übersetzung): Julias Blog

RAHANA, 28. Dezember 2010 – Heute Morgen haben zwei politische Gefangene ihr Leben verloren.

Ali Saremi war wegen regimefeindlicher Propaganda, Feindschaft gegen Gott und Verbindungen zur Organisation der Volksmojahedin (MKO/MEK/PMOI) von Abteilung 3 des Islamischen Revolutionsgerichts zum Tode verurteilt worden. Er hatte keine dieser Anklagen akzeptiert.

Seiner Akte zufolge war er im Dezember 1976 zum ersten Mal verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Später wurde die Haftstrafe auf 5 Jahre verlängert.

Er wurde insgesamt vier Mal verhaftet, die letzten beiden Male, nachdem er nach Camp Ashraf [Lager der Mojahedin im Irak, d. Übers.] gereist war, um seinen Sohn zu besuchen.

Seine letzte Verhaftung erfolgte im August 2007 aufgrund seiner Teilnahme an einer Gedenkveranstaltung für Opfer der 1980er Jahre, bei der er auch eine Rede gehalten hatte.

Ali Saremi wurde heute Morgen im Evin-Gefängnis zusammen mit dem politischen Gefangenen Ali Akbar Siadat hingerichtet.
[Ali Akbar Siadat wurde wegen Spionage für den israelischen Geheimdienst hingerichtet, d. Übers.]

Veröffentlicht bei RAHANA am 28. Dezember 2010

Neue Anklagen gegen studentische Aktivisten Majid Tavakoli, Bahareh Hedayat und Mahdieh Golrou

Quelle: Julias Blog

English: Radio Zamaaneh, RAHANA

Zamaaneh, 27. Dezember 2010 – Berichten zufolge versucht die iranische Justiz zur Zeit, den inhaftierten studentischen Aktivisten Majid Tavakoli dazu zu bringen, neue Anklagen zu akzeptieren, nach denen er gemeinsam mit der ebenfalls inhaftierten Aktivistin Bahareh Hedayat über ausländische Medien Verdunkelung betrieben haben soll.

Wie ein Verwandter Tavakolis Radio Zamaaneh gegenüber mitteilte, kontaktierte Majid Tavakoli seine Familie vom Gefängnis Rajai Shahr aus und informierte sie darüber, dass er heute ins Gericht des Evin-Gefängnisses gebracht wurde, um dort der gemeinsamen „Verdunkelungsaktivitäten“ mit Bahareh Hedayat sowie regimefeindlicher Propaganda angeklagt zu werden.

Er teilte mit, dass er sich geweigert habe, die Anklage zu unterschreiben und ein Fernsehgeständnis abzulegen.

Am iranischen Tag der Studenten hatten Bahareh Hedayat und Majid Tavakoli aus dem Gefängnis heraus Statements abgegeben, in denen sie die iranische Studentenbewegung im Ausland als effektive Unterstützung für die nationale Studentenbewegung lobten. Auf oppositionellen Webseiten war ausführlich darüber berichtet worden.

Inhalt abgleichen