Kein Asylgefängnis auf dem Willy-Brandt-Flughafen in Schönefeld!

Diese Meldung betrifft zwar nicht unser Bundesland, sie ist aber so haarsträubend, dass wir sie an dieser Stelle weitergeben.

Was würde der Flüchtling Willy Brandt dazu sagen?
Kein Asylgefängnis auf dem Willy-Brandt-Flughafen in Schönefeld!

Flüchtlingsrat Brandenburg

Pressemitteilung am 14. Oktober 2011
Innenpolitik/Flüchtlinge

Auf dem neuen Großflughafen in Schönefeld wird ein Gefängnis für Flüchtlinge gebaut, deren Asylantrag im sogenannten Flughafenverfahren bearbeitet werden soll. Die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg und der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein protestieren dagegen scharf.

Für Flüchtlinge, die bei der Einreise Asyl beantragen, wird auf dem neuen Groß-Flughafen Willy-Brandt ein Gefängnis gebaut – das geht aus der Antwort der Potsdamer Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Landesregierung rechnet mit 300 Fällen pro Jahr.

Einladung zum Filmabend am 9. Oktober: Holy Crime

Liebe Freunde,

wir laden Euch herzlich zu unserem Filmabend am Sonntag, 9. Oktober 2011 ein.

Ort: München, Ligsalzstraße 8, nahe U-Bahn Schwanthaler Höhe
Uhrzeit: 19 Uhr

Der spannende Dokumentarfilm "Holy Crime" (jenayat-e moghadas) von Reza Allamehzadeh aus dem Jahr 1994 beleuchtet die terroristischen Aktivitäten des iranischen Regimes außerhalb der Landesgrenzen zu dieser Zeit. Im Mittelpunkt stehen mehrere Morde an Oppositionspolitikern und das Mykonos-Attentat,
bei dem 1992 in einem Berliner Restaurant vier Kurden getötet wurden. Mehrsprachig mit englischen Untertiteln, 50 Minuten.

Gedenktafel für Mykonos-OpferGedenktafel für Mykonos-Opfer

Außerdem gibt es einige Diskussions- und Redebeiträge, und es wird ein Überraschungs-Kurzfilm gezeigt.

Für Essen und Getränke ist gesorgt, Eintritt frei.

Bis bald
Euer U4I Bayern Team

Hinweis: Es handelt sich um eine private Vorführung für Mitglieder und Freunde von U4I Bayern und Ligsalz8.

Warum die Medien Ahmadinejad während seiner Reise nach New York boykottieren sollten

Im Folgenden ein Aufruf eines kanadisch-iranischen Aktivisten, den wir gerne aufgreifen:

Erneut haben Aktivisten eine Kampagne ins Leben gerufen, welche sich an die Hotelbesitzer von New York richtet, damit diese Mahmoud Ahmadinejad und seiner Delegation während der im September bevorstehenden Reise zur UN-Generalversammlung keine Unterkunft zu gewähren. Diese Bemühungen sind lobenswert. Da solche Versuche in der Vergangenheit nicht immer erfolgreich waren, sollten aber weitere Mittel ergriffen werden, um dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran klar zu machen, dass er nicht willkommen ist.

Ahmadinejad sollte seine eigene Medizin zu schmecken bekommen, indem ihm das verweigert wird, was er seinen eigenen Bürgern nicht gewährt: Redefreiheit. Immer wieder hat er in Interviews, die während der Besuche bei den Vereinten Nationen mit ihm geführt wurden, ohne Scham gelogen.

Menschenrechtsanwalt Abdolfattah Soltani erneut verhaftet

Der renommierte Anwalt Abdolfattah Soltani wurde heute verhaftet. Vertrauenswürdige Quellen aus dem Iran teilten Persian2English mit, dass er außerhalb des Revolutionsgerichts festgenommen wurde.

Seine Frau, Masoumeh Dehghan, gab seine Verhaftung dem Sender BBC bekannt. "Heute um 13:30 betrat Herr Soltani in Begleitung von vier [Regimeagenten] das Haus. Sie gingen in sein Schlafzimmer und nahmen alle CDs, Dokumente und Unterlagen mit, die sie finden konnten. Wir protestierten und erklärten, dass die Dokumente unseren Kindern gehören, aber sie hörten nicht zu und nahmen sogar den Laptop der Kinder mit."

Masoumeh sagte, die vier [Regimeagenten] seien mehrere Stunden in ihrem Haus geblieben. "Die vier verließen das Haus mit Herrn Soltani um 16 Uhr und ich bin mir nicht sicher, weshalb sie meinen Mann verhafteten. Sie teilten uns mit, dass wir uns an das Gericht wenden sollen, um unser Eigentum zurück zu bekommen." ergänzte sie.

Dies ist nicht die erste Verhaftung Soltanis!

Inhalt abgleichen