Protest der Flüchtlinge in Würzburg und Nürnberg

Heute fand in Würzburg eine Demonstration für die Rechte von Asylbewerbern in Bayern statt. Der Protestzug begann am Hauptbahnhof und führte weiter durch die Innenstadt, wo eine Kundgebung am Vierröhrenbrunnen abgehalten wurde. Auch in Nürnberg versammelten sich zahlreiche Menschen bei klirrender Kälte vor der Lorenzkirche zum Protest.

Die Teilnehmer haben des verstorbenen Asylbewerbers Mohammad Rahsepar gedacht und bessere Bedingungen für Flüchtlinge in Bayern gefordert. Mohammad Rahsepar hatte sich am 29. Januar in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber das Leben genommen. Einige seiner Mitbewohner führen seine Verzweiflung, die ihn schließlich zum Selbstmord veranlasste, auch darauf zurück, dass er nach den traumatischen Erlebnissen und der politischen Verfolgung in seiner Heimat in Bayern nicht angemessen unterstützt wurde.

Asylpolitik auf Abwegen (Maneis Arbab)Asylpolitik auf Abwegen (Maneis Arbab)

Die Forderungen der Flüchtlinge beziehen sich vor allem auf die folgenden Punkte:

- Aufhebung der Residenzpflicht

Tod eines Flüchtlings in Würzburger Asylbewerberheim

Aufgrund der menschenunwürdigen Situation im Asylbewerberheim Würzburg hat sich letzte Nacht ein iranischer Flüchtling selbst getötet. Er war verheiratet und Vater eines Kindes. Dies ist leider kein völlig überraschender Vorfall - die Menschenrechte von Flüchtlingen werden in Bayern mit Füßen getreten.

Die betreffende Person hieß Mohammad Rahsepar und wohnte im Gebäude 305, Zimmer 321, der Emery-Kaserne. Herr Rahsepar war 30 Jahre alt und wurde in der iranischen Stadt Ahvaz geboren. Nach seiner Flucht hielt er sich einen Monat lang im Auffanglager Zirndorf auf, um dann in Würzburg einquartiert zu werden. Dort wohnte er für sieben Monate. Seine Ehefrau und sein Kind halten sich weiterhin im Iran auf.

Konzert zum Weltfrauentag mit der Band NASRIN und Vertreterinnen der iranischen Frauenbewegung

Anlässlich des Weltfrauentags 2012 lädt United4Iran - Bayern e. V. in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung, gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, zu einem inspirierenden Abend mit Musik- und Redebeiträgen ein:

Geboren und aufgewachsen in Deutschland als Kind iranischer Eltern, spannt die Sängerin Nasrin Khochsima in ihrer Musik einen Bogen zwischen beiden Kulturen. Zusammen mit ihrer vierköpfigen Band lässt sie faszinierende, von Orient und Okzident inspirierte Klangwelten entstehen. Abgerundet wird diese wunderbar moderne Mischung durch poetische Texte auf Persisch, Aserbaidschanisch und Englisch. Damit ist Nasrin eine wahre Weltmusikerin. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme, die so perfekt zu den am Jazz orientierten Kompositionen passt, zieht sie ihr Publikum immer wieder in den Bann: In der Münchner Olympiahalle trat die Musikerin bereits im Rahmen des Konzertes „Women's Voice“ vor dem Dalai Lama auf. Auch wirkte sie bei Mike Oldfields Album „Tres Lunas“ im Studio neben Sally Oldfield mit.

Filmabend: Mond Sonne Blume Spiel

Moon Sun Flower GameMoon Sun Flower Game

Die junge persische Dichterin Forough Farrokhzad macht sich 1962 auf den Weg ans Ende der Welt zu den Aussätzigen, um einen Film über deren Welt zu drehen. Ihr Film "Das Haus ist schwarz" sollte Weltruhm erlangen - und ganz nebenbei eine kleine Welt verändern. Die Welt eines kleinen Jungen, der ihr begegnen durfte. Der Junge wird innerhalb einer Nacht aus der mittelalterlichen Welt des Lepraghettos in die Aufbruchsstimmung der vorrevolutionären Teheraner Boheme geschleudert. Ein dokumentarisches Märchen, das in einem Nordiranischen Lepraghetto seinen Ausgang nimmt und auf verschlungenen Wegen ins Münchner Westend führt: Dort macht sich der iranische Exildichter Hossein Mansouri auf die Suche nach dem Jungen - und findet eine wahrhaft orientalische Geschichte über seine eigenen Wurzeln und die Zauberkraft der Worte. 90 Min. Deutsche Version.

Wir freuen uns besonders, dass Hossein Mansouri an diesem Abend unser Gast sein und Fragen aus dem Publikum beantworten wird!

Zeit: Sonntag, 12. Februar 2012, 19 Uhr

Inhalt abgleichen