Bericht 2009/10

Hintergrund

United 4 Iran wurde ursprünglich in den USA als Solidaritätsnetzwerk anlässlich der Proteste im Iran gegen die Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 gegründet. Der Protest der iranischen Bevölkerung gegen die Wahlfälschung hat auch uns hier in München zusammengebracht. Wir, das sind IranerInnen, WahlmüchnerInnen und MünchnerInnen. Der "harte Kern" der Vereinsmitglieder besteht aus 3 Männern und 7 Frauen.

Im Gegensatz zu anderen exiliranischen Gruppierungen sind wir deutsch-iranisch gemischt. Unser Ziel war und ist es, die deutsche Bevölkerung, die deutsche Presse, unsere Politiker zu informieren, um mehr Verständnis für die Situation und die Gefährdung der iranischen Oppostition zu wecken. Wir haben nicht die Absicht, nach einem Regierungswechsel im Iran eine politische Partei zu stellen, d.h., wir sind nicht parteipolitisch aktiv. Unsere Aufgabe sehen wir in München, im Verbund mit anderen, auch internationalen Menschenrechtsgruppen.

Wir vertreten München im internationalen Protest der Menschenrechtsverteidiger gegen das iranische Regime. Mittlerweile gehören wir in der internationalen Community zu den verlässlichsten Partnern mit Rom, New York und Toronto. Von Anfang an haben wir Dienste wie Facebook, Twitter und Youtube benutzt, um Veranstaltungen anzukündigen und Bilder und Videos publik zu machen.

Mit dem Ziel uns besser positionieren zu können, haben wir im Dezember 2009 unseren Verein gegründet. Inzwischen haben wir dafür die steuerliche Gemeinnützigkeit zuerkannt bekommen. Wir agieren als Gruppe unabhängig im weltweiten Netzwerk United 4 Iran. Lokal arbeiten wir eng mit der Münchner Iran-Gruppe von Amnesty International zusammen, die sich im März 2010 gegründet hat.

Aktivitäten in München vor der Vereinsgründung

20.06.2009 1. Münchner Demo Solidarität mit den Demonstranten im Iran
25.07.2009 Demo Erster weltweiter Aktionstag von United 4 Iran International
31.07.2009 Benefizkonzert am Marienplatz Künstler für Iran
23.09.2009 Demo Weltweiter Aktionstag U4I, Ahmadinejad spricht vor der UNO
03.11.2009 Demo Proteste der Opposition im Iran

Aktivitäten im Rahmen von United 4 Iran - Bayern e.V.

27.11.2009 Mahnwache vor dem Iranischen Generalkonsulat Hinrichtung von Ehsan Fatahian
06.12.2009 Vereinsgründung
07.12.2009 Unterschriftensammlung gegen Hinrichtungen, LMU München Proteste im Iran zum "Tag der Studenten"
12.12.2009 Fahrt nach Nürnberg, Besuch im Menschenrechtszentrum Premiere des Films "Too little, too late" von Aidin Ahmadi
19.12.2009 Fotoaktion "Männer mit Kopftuch", Odeonsplatz Solidarität mit Majid Tavakkoli, politischer Gefangener
28.12.2009 Protest vor dem Iranischen Generalkonsulat Proteste im Iran am Ashura-Tag (27.12.) mit vielen Todesopfern
02.01.2010 Mahnwache am Marienplatz Ashura-Opfer
06.02.2010 Protest am Marienplatz mit anderen Gruppen sowie Infostand in der Neuhauser Str. Außenminister Mottaki bei der Münchner Sicherheitskonferenz:
Stellungnahme
11.02.2010 Demo (mit Beteiligung anderer Gruppen) Jahrestag der Revolution im Iran: 31 Jahre Lügen, Folter, Mord, ...
13.03.2010 Protest mit anderen Gruppen vor dem Hotel Bayerischer Hof Festveranstaltung des Iranischen Generalkonsulats
16.03.2010 Feuerfest am Flaucher Chaharshanbe Suri, Iranisches Feuerfest zum Jahreswechsel
12.06.2010 Demo im Münchner Aktionsbündnis für Iran (MAFI) Jahrestag der gefälschten Präsidentschaftswahl im Iran
20.06.2010 Mahnwache am Marienplatz Todestag Neda Agha Soltans und anderer Demonstranten
10.08.2010 Protestaktion, Infostand Weltweiter Aktionstag gegen die Steinigung von Sakineh Ashtiani
11.-12.09.2010 Fotoausstellung, Infostand, Petitionen, Aktion "Ein Gesicht für die Freiheit im Iran" Street Life Festival
13.11.2010 Aktion "Ein Gesicht für die Freiheit im Iran" München ist bunt
6.12.2010 Solidaritäts- und Infoveranstaltung an der Technischen Universität München Iranischer Studententag (7.12.)

Erfolge

Von März bis Juni 2010 haben wir auf Zusammenarbeit mit anderen iranischen Exilgruppen hingewirkt, um - trotz aller Meinungsverschiedenheiten - eine gemeinsame Veranstaltung zum Jahrestag der Präsidentschaftswahl am 12. Juni 2010 zu erreichen. Darauf sind wir besonders stolz, denn es ist uns gelungen, als Münchner Aktionsbündnis für Iran (MAFI) eine gemeinsame Demonstration zu organisieren.

Mit einer groß angelegten E-Mail-/Telefonkampagne haben wir das Hilton Hotel davon abgehalten, im März 2010 eine Festveranstaltung des Iranischen Generalkonsulats auszurichten. Die Kampagne wurde von uns initiiert und über das Internet verbreitet, und von vielen anderen Aktivisten und Gruppen unterstützt. Der Bayerische Hof hat diese Veranstaltung dann zwar ausgerichtet, konnte sie so kurzfristig nicht absagen, hat aber die Einnahmen an eine NGO gespendet. (Den Musterbrief an das Hilton-Hotel und unseren zweiten Brief an den Bayerischen Hof finden Sie unter den Links.)

Medienberichte

Auswahl von Beiträgen über unseren Verein:

  • Bayerischer Rundfunk, Bayern 2 Radiowelt, 21. Juni 2010: Bericht mit Interviews, aufgenommen während der Veranstaltung zum Todestag von Neda Agha Soltan.
  • Reuters TV, 6. Februar 2010: Interview mit einem Vereinsmitglied anlässlich des Besuchs des iranischen Außenministers auf der Münchner Sicherheitskonferenz.
  • Süddeutsche Zeitung, 13. März 2010: Bericht über den Protest mehrerer Iran-Gruppen vor dem Hotel Bayerischer Hof, anlässlich einer Festveranstaltung des iranischen Konsulats.
  • Süddeutsche Zeitung, 5. November 2009: Bericht über die Demonstration Münchner IranerInnen am 3.11.
  • Weitere Radiointerviews von Vereinsmitgliedern: Zündfunk (Bayerischer Rundfunk, Juni & Juli 2009), Radio Lora München (Februar 2010), Radio Farda (Februar & Juni 2010).

Präsenz bei externen Veranstaltungen

Neben unseren eigenen Vereinsaktivitäten haben wir auch an Veranstaltungen anderer Organisatoren teilgenommen, unter anderem an

  • Lesungen: Amir Hassan Cheheltan (Autor von "Teheran Revolutionsstraße"); Siba Shakib (Autorin von "Eskandar", "Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen")
  • Vorträgen/Diskussionen: Podiumsdiskussion der Urbanauten München mit Rudolph Chimelli (Süddeutsche Zeitung); Podiumsdiskussion im Amerikahaus mit namhaften Politikwissenschaftlern
  • Filmfestivals mit iranischer Beteiligung: Filmfest München; Dokumentarfilmfestival München; BEST.DOKS Filmreihe von Human Rights Watch/ARRI Kino München

Durch Fragen und Diskussionsbeiträge haben wir versucht, eine Stimme für die iranische Demokratiebewegung zu sein. Oft konnten wir Argumente einbringen, die in Deutschland von Medien und Politik vernachlässigt werden.

Finanzierung

Natürlich arbeiten wir ehrenamtlich. Unsere Ausstattung, Informationsmaterial, Raummieten und unseren Internetauftritt bezahlen wir aus Mitgliedesbeiträgen und privaten Spenden, d. h. meistens aus eigener Tasche. Wir erhoffen uns, dass sich unsere Arbeit mittelfristig mit Förderungen und Spenden trägt und wir den Verein nicht nur selbst finanzieren müssen.

Ausblick

Unsere Arbeit wurde bisher oft unterbrochen durch neue erschreckende Ereignisse im Iran, auf die wir schnell mit einer Solidaritätsaktion reagierten. Daher blieb zunächst wenig Zeit für längerfristige Planungen. Inzwischen haben sich die Proteste im Iran durch die andauernden Repressionen beruhigt. Urteile gegen politische Gefangene und drohende Hinrichtungen machen aber weiter spontane Aktionen erforderlich. Für das Jahr 2011 planen wir, mehr Veranstaltungen mit Informationen über iranische Kultur anzubieten. Unser Ziel ist es, bei gleichem Engagement wie bisher noch mehr Menschen zu erreichen und für das Thema Iran zu interessieren.