Zur aktuellen Verhaftungswelle gegen Filmemacher und Schauspieler

Aktuell in Haft

Pegah Ahangarani, geboren 1984, Schauspielerin (The Girl in the Sneakers, Women's Prison) wurde am 10. Juli 2011 verhaftet. Sie hatte geplant, nach Deutschland zu reisen, um für den Sender Deutsche Welle über die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen zu berichten. Bereits bei früheren Veranstaltungen in Deutschland war sie als Gast-Bloggerin für die Deutsche Welle tätig. Die Schauspielerin ist auch deswegen bekannt geworden, weil sie im Jahr 2009 in einem voll besetzten Sportstadion gesagt hat, "Ich will die besten Jahre meines Lebens nicht unter Ahmadinejad verbringen". Im Sommer 2009 wurde sie schon einmal verhaftet, jedoch nach einigen Tagen freigelassen. Ihre Mutter ist die Schauspielerin und Filmemacherin Manijeh Hekmat, ihr Vater, Jamshid Ahangarani, ist ebenfalls Filmemacher. Laut einem Bericht von 19. Juli 2011 befindet sich Pegah Ahangarani in Einzelhaft im Evin-Gefängnis und hat keinen Zugang zu einem Anwalt.
Link: Iranische Filmemacherin Ahangarani seit einer Woche inhaftiert (Deutsche Welle, 18. Juli 2011)
Fotos: Szenen aus dem Film Women's Prison (Fantasie wird Wirklichkeit)
Petition: http://www.ipetitions.com/petition/freepegah/

Marzieh Vafamehr, geboren 1973, Schauspielerin und Filmemacherin, verheiratet mit dem prominenten Filmemacher Naser Taghvai, befindet sich bereits seit einigen Wochen in Haft. Sie wird verhört und unter Druck gesetzt. Die Oppositionsseite Kalemeh berichtet, dass die Behörden weitere an dem Film "My Tehran for Sale" beteiligte Personen vorgeladen und verhört haben sollen. Marzieh Vafamehr spielt darin die Hauptrolle einer Künstlerin, die in Teheran lebt und in die aktuellen sozialen Probleme und Schwierigkeiten eintaucht. An einigen Stellen des Films tritt Vafamehr mit unbedecktem und/oder kahlgeschorenem Kopf auf, was zu ihrer Verhaftung geführt haben könnte. Der Film wurde im Iran nicht zur Aufführung zugelassen.
Link: Schauspielerin wird seit Wochen festgehalten und verhört (Julias Blog)
Petition: http://www.gopetition.com/petitions/free-marzieh-vafamehr.html

Mahnaz Mohammadi, geboren 1975, ist wie ihr Mann Jafar Panahi als Filmemacherin tätig (Women Without Shadows, We are Half of Iran's Population). Sie wurde zuletzt Ende Juni 2011 verhaftet und in das Evin-Gefängnis gebracht. Wegen gesundheitlicher Probleme musste sie am 18. Juli in ein Krankenhaus außerhalb des Gefänisses eingewiesen werden. Mahnaz Mohammadi war bereits in den Jahren 2007, 2009, 2010 verhaftet worden, weil sie sich für Frauenrechte eingesetzt und die iranische Oppositionsbewegung unterstützt hatte.
Link: Filmemacherin Mahnaz Mohammadi verhaftet (Julias Blog)
Petition: Liberté pour Mahnaz Mohammadi; Freedom for Mahnaz Mohammadi

Der Schauspieler und Filmemacher Ramin Parcham wurde im April 2011 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Der 38jährige war bei den Solidaritätskundgebungen mit den Aufständen in Ägypten und Tunesien am 14. Februar 2011 verhaftet worden. Die Webseite Committee of Human Rights Reporters berichtet, dass das Urteil gegen Parchami in Abteilung 13 des Revolutionsgerichts unter Richter Eslami gefällt wurde. Begründet wurde es mit Vorwürfen der Gefährdung der nationalen Sicherheit durch Teilnahme an einer illegalen Versammlung, versuchten Filmaufnahmen und Störung der öffentlichen Ordnung. Ramin Parchami war früher Chefherausgeber des wöchentlich erscheinenden Kulturmagazins Naghsh Afarinan. Er befindet sich aktuelle im Evin-Gefängnis. Sein Antrag auf Berufung wurde am 15. Juli 2011 abgelehnt.
Link: Schauspieler und Regisseur Ramin Parchami zu 1 Jahr Haft verurteilt (Julias Blog)
Petition: http://www.gopetition.com/petitions/free-ramin-parchami.html

Auf Kaution entlassen - vor Verurteilung

Die 25jährige Sportfotografin Maryam Majd wollte ebenfalls wegen der Fußball-WM nach Deutschland reisen, wurde jedoch kurz vor dem Abflugtermin, dem 21. Juni 2011, zuhause verhaftet. Sie hatte geplant, gemeinsam mit der ehemaligen deutschen Nationalspielerin Petra Landers einen Bildband über die Teams der WM herauszugeben. Maryam Majd musste bis zum 16. Juli im Evin-Gefängnis bleiben, zunächst in Einzelhaft, dann in einer Abteilung des Informationsministeriums. Konkrete Anschuldigungen liegen nicht vor. Die Entlassung erfolgte auf Kaution, Anklage und Verurteilung können noch folgen. Maryam Majd hat sich trotz ihres jungen Alters bereits einen Namen als Fotografin gemacht - dabei kann sie aufgrund der Zensurvorschriften viele ihrer Aufnahmen nicht veröffentlichen.

Verurteilt - nicht in Haft

Jafar Panahi gehört zu den bekanntesten iranischen Filmemachern (Der Kreis, Offside). Er wurde am 1. März 2010 zusammen mit seiner Frau und mehreren Kollegen und Gästen in seiner Wohnung verhaftet. Am 25. Mai kam er auf Kaution frei und wurde später wegen „Propaganda gegen das System“ angeklagt. Konkret wirft man ihm vor, er habe einen regimekritischen Film über die Wahlen und die anschließenden Ausschreitungen vorbereiten wollen. Im Dezember 2010 wurde er zu 6 Jahren Haft und 20 Jahren Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt. Gegen das Urteil hat er Berufung eingelegt, jedoch liegt nach ca. 6 Monaten noch keine Entscheidung vor. Im Mai 2011 wurde Panahis neuester Film mit dem Titel "Dies ist kein Film" bei den Festspielen in Cannes uraufgeführt. Der 75-minütige Dokumentarfilm zeigt einen Tag im Lebens Panahis während des monatelangen Wartens auf seine Verurteilung.

Mohammad Rasoulof, geboren 1972, Filmemacher (The White Meadows) wurde am 1. März 2010 in Jafar Panahis Wohnung verhaftet. Er wurde zweieinhalb Monate später auf Kaution entlassen und erhielt die gleiche Strafe wie Jafar Panahi: 6 Jahre Haft sowie 20 Jahre Berufs- und Ausreiseverbot. Das Berufungsverfahren ist noch nicht entschieden. Mohammad Rasoulof konnte jedoch im Mai 2011 selbst an den Filmfestspielen in Cannes teilnehmen. Sein Anwalt teilte mit, dass das Ausreiseverbot gegen ihn aufgehoben sei. In Cannes wurde Rasoulofs Film "be omid-e didar" (Auf Wiedersehen) aufgeführt.