Unsere Kommilitonen sind im Gefängnis

Majid Tavakoli

Majid Tavakoli, geb. 1986, Schiffbaustudent an der Amir Kabir Universität, verhaftet am 7. Dezember 2009, Urteil: 8,5 Jahre Gefängnis.
Majid Tavakoli ist ein prominenter Studentenaktivist und Anhänger der Meinungsfreiheit. Er wurde schon in den Vorjahren zweimal verhaftet und verbrachte 15 Monate im Gefängnis. Ende 2009 wurde er erneut festgenommen, nachdem er das iranische Regime in einer Rede zum Nationalen Studententag offen kritisiert hatte. Um ihn bloßzustellen, veröffentlichten staatliche Medien Bilder von Majid in Frauenkleidung. Viele iranische Männer ließen sich daraufhin aus Protest mit Kopftüchern fotografieren. Majid leidet aufgrund eines Hungerstreiks und fehlender medizinischer Versorgung an gesundheitlichen Problemen. - "Die Tyrannei kann ihr wahres Gesicht nicht ewig verbergen. Sie wird irgendwann unter dem Druck der Forderungen und Sehnsüchte der Menschen zurückweichen." (Brief vom Mai 2010)

Bahareh Hedayat

Bahareh Hedayat, geb. 1981, Studentin der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Teheran, verhaftet am 30. Dezember 2009, Urteil: 9,5 Jahre Gefängnis.
Bahareh Hedayat ist ein führendes Mitglied einer bekannten iranischen Studentenvereinigung (tahkim-e vahdat). Sie wurde Ende 2009 verhaftet, nachdem sie sich in einer Videobotschaft an Mitglieder der Europäischen Studentenunion zu den Repressionen im Iran geäußert hatte. Dies war bereits ihre fünfte Verhaftung, und ihre Haftstrafe ist die bisher längste für ein Mitglied ihrer Organisation. 2006 war Bahareh daran beteiligt, die Kampagne "Eine Million Unterschriften" zur Beseitigung der Diskriminierung von Frauen ins Leben zu rufen. - "Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass wir [...] in ein einem freien Land [...] unsere Freiheit gemeinsam feiern werden. Wir müssen daran glauben und unseren Widerstand fortsetzen." (Brief vom Dezember 2010)

Hamed Rouhinejad

Hamed Rouhinejad, geb. 1985, Student der Philosophie an der Shahid Beheshti Universität, verhaftet am 4. Mai 2009, Urteil: 10 Jahre Gefängnis.
Hamed Rouhinejad leidet an Multipler Sklerose und befindet sich körperlich und psychisch in einem kritischen Zustand. Obwohl ihm Ärzte zu einer Behandlung im Krankenhaus geraten haben, wird ihm kein Hafturlaub gewährt. Hamed wurde nach der Präsidentschaftswahl 2009 in einem der Schauprozesse gegen Oppositionelle vorgeführt und zum Tode verurteilt - dabei war er während der Proteste gegen die undemokratische Wahl bereits im Gefängnis. Das Urteil wurde später in eine zehnjährige Haftstrafe umgewandelt. - "Mein einziges Vergehen ist, dass ich illegal aus dem Iran ausreisen wollte, und dafür hatte ich gute Gründe." (Brief vom Oktober 2009)

Majid Dori

Majid Dori, vom Studium an der Allameh Tabatabai Universität ausgeschlossen, verhaftet am 9. Juli 2009, Urteil: 6 Jahre Gefängnis.
Majid Dori wurde von der Universität verwiesen, weil er sich über Mängel in der Hochschulleitung und die hohe Präsenz von Sicherheitskräften auf dem Campus beschwert hatte. 2008 gründete er gemeinsam mit anderen Studenten den "Rat für das Recht auf Bildung". Majid wurde verhaftet, weil er u.a. gegen Behauptungen von Ahmadinejad protestiert hatte, wonach es keine suspendierten Studenten gebe. Er wurde schließlich zu 6 Jahren Gefängnis wegen "Feindschaft gegen Gott, Gefährdung der nationalen Sicherheit und Störung der öffentlichen Ordnung" verurteilt, die er im Exil in Behbahan, 1000 Kilometer vom Wohnort seiner Familie entfernt, verbringen muss.

Behrouz Tehrani

Behrouz Javid Tehrani, geb. ca. 1978, studentischer Aktivist, verhaftet am 9. Juli 1999, bereits über 10 Jahre im Gefängnis.
Behrouz Javid Tehrani hat die meiste Zeit seines Erwachsenendaseins in den berüchtigten iranischen Gefängnissen verbracht. Er wurde erstmals während der pro-demokratischen Studentenproteste 1999 verhaftet. Im Jahr 2004 wurde er freigelassen und nahm seine politischen Aktivitäten sofort wieder auf. 2005 wurde er erneut verhaftet und sitzt seitdem im Gefängnis Rajai Shahr ein. Im November 2010 wurde Behrouz wegen "Störung der öffentlichen Ordnung" 74 Mal ausgepeitscht. Durch die langanhaltenden Misshandlungen hat auch er gesundheitliche Probleme bekommen. - "Bei dieser Strafe geht es um Folter, Erniedrigung, Barbarei und Unmenschlichkeit. Kein freiheitsliebender Mensch kann dies akzeptieren, nicht jetzt und niemals mehr." (Brief vom November 2010)

Mahdieh Golrou

Mahdieh Golrou, geb. ca. 1985, vom Studium an der Allameh Tabatabai Universität ausgeschlossen, verhaftet am 3. Dezember 2009, Urteil: 2 Jahre, 4 Monate Gefängnis.
Mahdieh Golrou, eine studentische Aktivistin und Mitglied des Rates für das Recht auf Bildung, wurde in Abwesenheit ihres Anwalts verurteilt. Sie leidet an gesundheitlichen Problemen, die ihr Ehemann, Vahid Lalipour, auf schlechte Haftbedingungen, fehlende medizinische Versorgung und ungenießbares Essen zurückführt. Lalipour wurde im November 2010 ebenfalls zu 2 Jahren Haft verurteilt, obwohl er nicht politisch aktiv ist. Er kam auf Kaution frei. - "Wenn ich besorgt aussehe, dann liegt das nicht an mir. Meine Sorgen kommen von außerhalb dieser Mauern, wo Ungerechtigkeit das Leben unerträglich gemacht hat." (Brief vom August 2010)

Zia Nabavi

Seyed Zia Nabavi, geb. 1983, vom Chemiestudium an der Technischen Universität Babol ausgeschlossen, verhaftet am 15. Juni 2009, Urteil: 10 Jahre Gefängnis.
Zia Nabavi, Sprecher des Rates für das Recht auf Bildung, wurde von einem Revolutionsgericht zu 15 Jahren Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt. Ein Berufungsgericht reduzierte die Strafe auf 10 Jahre Haft, die er im Exil in Ahvaz ableisten muss. Zias Vater, Ali Akbar Nabavi, wurde vor kurzem vom Informationsministerium vorgeladen und sieben Stunden lang verhört. Er wurde unter Druck gesetzt, weil er "ein Interview gegeben und sich nach den inakzeptablen Haftbedingungen für seinen Sohn erkundigt" hatte. Zia hatte im Sommer 2010, damals noch im Evin-Gefängnis, einen Nervenzusammenbruch erlitten.

Shabnam Madadzadeh

Shabnam Madadzadeh, geb. ca. 1988, Tarbiat Moallem Universität, verhaftet am 19. Februar 2009, Urteil: 5 Jahre Gefängnis.
Shabnam Madadzadeh ist die stellvertretende Sprecherin des Teheraner "Büros zur Konsolidierung der Einheit". Sie war maßgeblich an der Organisation eines Hungerstreiks an ihrer Universität beteiligt, mit dem die Studenten auf ihre Probleme aufmerksam machen wollten. Nach ihrer Festnahme im Februar 2009 sollte ihr Bruder Farzad sie von der Polizeistation abholen. Als Farzad dort ankam, wurde er ebenfalls verhaftet. Beide Geschwister wurden zu 5 Jahren Haft im Gefängnis Rajai Shahr verurteilt. Shabnam bekam dort Herzbeschwerden und befindet sich aufgrund von Folter in einer schlechten körperlichen und psychischen Verfassung. - "In mir ist ein Schrei nach Leben. Ich weiß, dass dieser Schrei nicht ohne Antwort bleiben wird." (Brief vom Frühjahr 2010)

Nasim Soltanbeigi

Nasim Soltanbeigi, Allameh Tabatabai Universität, Urteil: 6 Jahre Haft.
Nasim Soltanbeigi wurde kürzlich wegen "Verletzung der nationalen Sicherheit und Propaganda gegen das System" zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Sie hatte bereits 2006 eine zweijährige Bewährungsstrafe bekommen, weil sie an einer friedlichen Demonstration für Frauenrechte teilgenommen und somit ebenfalls gegen die "nationale Sicherheit" gehandelt hatte. Diese Strafe wird zu der vierjährigen Haftstrafe hinzugerechnet, so dass Nasim insgesamt sechs Jahre Gefängnis bevorstehen. Nasim war 2007 im Zuge einer großangelegten Aktion gegen studentische Aktivisten verhaftet worden und musste damals 56 Tage in Teherans berüchtigtem Evin-Gefängnis verbringen.

Milad Asadi

Milad Asadi, geb. ca. 1987, Student der Informatik/Elektrotechnik an der K.N. Toosi Universität, verhaftet am 30. November 2009, Urteil: 7,5 Jahre Gefängnis.
Milad Asadi ist ein führendes Mitglied des Büros zur Konsolidierung der Einheit (daftar-e tahkim-e vahdat), einer Studentenvereinigung, die immer wieder die Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes kritisiert und politische Reformen gefordert hat. Er wurde 2009 kurz vor dem nationalen Studententag, an dem der Ermordung dreier Studenten im Jahr 1953 durch iranische Polizisten gedacht wird, festgenommen. Im Mai 2010 wurde er zu einer langjährigen Haftstrafe wegen Verstößen gegen die "öffentlichen Ordnung" verurteilt. Milad hatte im März 2009 an einer friedlichen Versammlung von Angehörigen und Freunden politischer Gefangener zum iranischen Neujahrsfest teilgenommen.

Hamidreza Khadem

Hamidreza Khadem, politischer Aktivist, verhaftet am 27. Dezember 2009, Urteil: 5 Jahre Gefängnis.
Hamidreza Khadem hat sich als Aktivist besonders für die Befreiung politisch gefangener Studenten eingesetzt - u.a. als Mitglied im "Komitee zur Unterstützung inhaftierter Studenten". Er wurde wenige Stunden nach den gewaltsam niedergeschlagenen Protesten gegen das iranische Regime vom 27.12.2009 in seiner Wohnung festgenommen. Im November 2010 wurde er wegen "Propaganda" und "Handlungen gegen die nationale Sicherheit und öffentliche Ordnung" zu 5 Jahren Haft verurteilt. Da sich seine beiden Verteidiger, Nasrin Sotudeh und Mohammad Oliyaifar, ebenfalls aus politischen Gründen in Haft befinden, hatte ein anderer Anwalt den Fall übernommen.

Atefeh Nabavi

Atefeh Nabavi, geb. ca. 1982, verhaftet am 15. Juni 2009, Urteil: 4 Jahre Gefängnis.
Atefeh Nabavi wurde wärend der Massendemonstration vom 15. Juni 2009 gemeinsam mit ihrem Cousin Zia Nabavi und sechs weiteren Aktivisten festgenommen. Sie war die erste Frau, die alleine wegen ihrer Teilnahme an diesem friedlichen Protest mit mehreren Millionen Teilnehmern zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Im Evin-Gefängnis freundete sich Atefeh mit Shiva Nazar Ahari an, die sie später als eines der vielen Opfer von Folter und sexuellem Misbrauch identifizierte. - "Ich weiß, dass [...] jeder Protest in diesem Land mit unangemessen hohen Kosten verbunden ist. Ich hoffe, dass Ihr in diesem unfairen Kampf bekommen werdet, was Ihr verdient." (Brief an Mitgefangene im Hungerstreik, Sommer 2010)

Arash Sadeghi

Arash Sadeghi, Allameh Tabatabai Universität, verhaftet am 9. Juli 2009, Urteil:5 Jahre Gefängnis.
Arash Sadeghi hatte 2009 die Wahlkampagne des Oppositionskandidaten Mir-Hossein Mousavi unterstützt. Seit der Präsidentschaftswahl wurde er insgesamt vier Mal verhaftet: im Juli 2009, im Januar 2010 und im April 2010 wurde er inhaftiert und kam jeweils nach einiger Zeit auf Kaution frei. Im November 2010, als er gerade gegen eine Kaution von 500.000 US-Dollar auf freiem Fuß war, drangen Sicherheitsbeamte gewaltsam in das Haus seiner Eltern ein und durchsuchten das Anwesen. Als Folge erlitt seine Mutter einen Herzinfarkt und starb vier Tage später. Arash wurde später erneut verhaftet und sitzt im Gefängnis Evin ein, wo er im Dezember 2010 in einen 17-tägigen Hungerstreik trat. In einem Interview hatte er zuvor von Misshandlungen im Gefängnis berichtet.

Mehdi Khodai

Mehdi Khodai, Azad Universität Shahr-e Rey, verhaftet am 3. März 2010, Urteil: 7 Jahre Gefängnis.
Mehdi Khodai hatte sich als Vorsitzender einer Studentenorganisation für Menschenrechte einge-setzt. Er wurde im Zuge einer Großrazzia gegen Aktivisten im März 2010 verschleppt. Später wurde seine Verhaftung bestätigt, und er erhielt eine dreijährige Haftstrafe wegen "Propaganda gegen das Regime" und "Handlungen gegen die nationale Sicherheit". Mehdi war zuvor in einem ähnlichen Fall von Richter Salavati von der Abteilung 15 des Revolutionsgerichts zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Somit beläuft sich seine Haftstrafe auf insgesamt sieben Jahre. Im Dezember 2010 wurde er nach zehn Monaten Isolationshaft in die allgemeine Abteilung des Evin-Gefängnisses verlegt.

Freigelassen (teilweise auf Kaution, Bewährungsstrafen)

Shiva Nazar Ahari

Shiva Nazar Ahari, geb. 1984, nach Erstabschluss vom Bauingenieurstudium ausgeschlossen, verhaftet am 14. Juni 2009, Urteil: 6,5 Jahre Gefängnis.
Shiva Nazar Ahari ist eine bekannte Menschenrechtsaktivistin und Gründungsmitglied des Comittee of Human Rights Reporters (CHRR). Sie ist es gewohnt, von Sicherheitskräften schikaniert und verhaftet zu werden. Als Jugendliche wurde sie festgenommen, weil sie an einer Mahnwache für die Opfer des 11. September teilnahm. Zwei Tage nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009 wurde sie ohne jede rechtliche Grundlage verhaftet und musste 3 Monate im Gefägnis Evin verbringen, davon 33 Tage in Isolationshaft. Am 20.12.2009 wurde sie auf dem Weg zur Beerdigung von Großayatollah Montazeri gemeinsam mit anderen Aktivisten erneut verhaftet. Shiva wurde am 12.9.2010 gegen eine Kaution von einer halben Million Dollar "vorübergehend" freigelassen.

Kouhyar Goudarzi

Kouhyar Goudarzi, vom Studium an der Sharif Universität ausgeschlossen, verhaftet am 20. Dezember 2009, Urteil: 1 Jahr Gefängnis.
Kouhyar Goudarzi ist ebenfalls ein prominentes Mitglied des Committee of Human Rights Reporters. Er wurde Ende 2009 gemeinsam mit Shiva Nazar Ahari und anderen Kollegen verhaftet und später in das Gefängnis Rajai Shahr verlegt, in dem schlimmste Haftbedingungen herrschen. Kürzlich wurde er von einem Beamten, der mit dem Fall des CHRR befasst ist, über mehrere Stunden verhört und bedroht. Kouhyars Mutter äußerte sich sehr besorgt über diesen Vorfall, der sich wenige Tage vor Ende seiner Haftstrafe ereignete. Der Nationale Presseclub in Washington verlieh Kouhyar Goudarzi in Abwesenheit den John Aubuchon Preis für Pressefreiheit 2010.

Mohammad Amin Valian

Mohammad Amin Valian, geb. 1989, Student der Informatik an der Universität Damghan, verhaftet am 12. Januar 2010, Urteil: 3,5 Jahre Gefängnis.
Mohammad Amin Valian wurde zwei Wochen nach den Massenprotesten gegen das iranische Regime vom Aschura-Tag (27.12.2009) verhaftet und im Februar 2010 wegen "Feindschaft gegen Gott" (Moharebeh) zum Tode verurteilt. Als einziges Beweismittel diente ein Foto, das den Studenten zeigt, wie er Steine auf Polizisten wirft, die ihn attackieren. Außerdem gestand er, die Parole "Tod dem Diktator" gerufen zu haben. Menschenrechtsorganisationen starteten daraufhin eine internationale Kampagne gegen das absurde Urteil. Im Mai 2010 wurde die Strafe schließlich von einem Berufungsgericht auf 42 Monate Haft reduziert. Mohammad wurde im Semptember 2010 auf Kaution "vorübergehend" freigelassen.

Parvin Javadzadeh

Parvin Javadzadeh, geb. 1987, Abiturientin, verhaftet am 27. Dezember 2009, Urteil: 2 Jahre, 4 Monate Gefängnis.
Parvin Javadzadeh wurde verhaftet, weil sie an den Protesten vom Aschura-Tag 2009 teilgenommen hatte. Laut ihrer Mutter hatte sie auch einige Beiträge zu den aktuellen Geschehnissen im Internet veröffentlicht. Sie war aber nicht politisch aktiv und bereitete sich auf die Aufnahmeprüfung für die Universität vor. Parvin erhielt zunächst eine achteinhalbjährige Haftstrafe, die später auf 26 Monate reduziert wurde. Im Gefängnis wurde sie - wie viele Demonstranten, die am Aschura-Tag verhaftet wurden - körperlich und psychisch misshandelt. Sie bekam dadurch Herzbeschwerden und Blut-armut und erlitt Zahnschäden. Nachtrag: Parvin wurde Ende 2010 gegen eine Kaution von 300.000 US-Dollar freigelassen.

Navid Mohebbi

Navid Mohebbi, geb. 1992, Abiturient aus Amol, verhaftet am 18. September 2010, Urteil: 3 Jahre Gefängnis ausgesetzt zur Bewährung.
Navid Mohebbi wurde kürzlich als "jüngster inhaftierter Blogger" der Welt" (Reporter Ohne Grenzen) bekannt. Er ist außerdem Mitglied der Kampagne "Eine Million Unterschriften", die sich gegen die Diskriminierung von Frauen richtet. Für das iranische Regime stellt der 18-jährige offenbar eine große Bedrohung dar: Navid wurde in seinem Elternhaus von acht Polizisten verhaftet und schwer geschlagen. Sein Fall wird derzeit hinter verschlossenen Türen vor einem Revolutionsgericht verhandelt. Navids Anwalt wurde nicht zu dem Prozess zugelassen, der am 14.11.2010 begann. Navid hatte bereits die Aufnahmeprüfung für die Teheraner Azad-Universität bestanden. Nachtrag: Navid wurde zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt und am 25.12.2010 freigelassen.

Siavash Hatem

Siavash Hatem, Shahid Beheshti Universität, verhaftet am 23. November 2010.
Siavash Hatem, ein studentischer Aktivist, wurde kürzlich mitten in einer Prüfung verhaftet. Er war bereits während der Unruhen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 für einige Zeit in Haft. Damals kam er auf Kaution frei und musste nach Teheran umziehen, um sein Studium an der Shahid Beheshti Universität - anstelle seines ursprünglichen Studienorts Hamedan - fortsetzen zu können. Nach Siavashs Festnahme durchsuchten Beamte des Informationsministeriums die Wohnung seiner Familie und beschlagnahmten seinen Computer und seine persönlichen Gegen-stände. Als Siavashs Eltern nach den Gründen für die Festnahme fragten, antworteten die Beamten nur: "um einige Fragen zu stellen". Die Verhaftung von Siavash Hatem und anderer Aktivisten kurz vor dem Studententag ist offenbar als Einschüchterungsversuch zu verstehen. Nachtrag: Siavash wurde am 20.12.2010 auf Kaution freigelassen.

Mohsen Barzegar

Mohsen Barzegar, geboren ca. 1988, Technische Universität Babol, verhaftet am7. November 2010.
Mohsen Barzegar hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2009 die Kampagne des oppositionellen Kandidaten Mehdi Karroubi unterstützt. Er wurde am 18.6.2009, kurz nach der Wahl, verhaftet und einen Monat lang in einem Straflager festgehalten. Später wurde er zu zehn Monaten Haft verurteilt und für ein Jahr vom Studium suspendiert. Im Juni 2010 wurde er unter Auflagen freigelassen, nachdem er die Hälfte seiner Strafe verbüßt hatte. Im November 2010 wurde er, angeblich wegen einiger offener Fragen in seinem Fall, vorgeladen und musste sich im Gefängnis von Babol einfinden. Als er das Gefängnisgebäude verließ, wartete draußen ein Polizeiauto auf ihn und er wurde erneut verhaftet. Nachtrag: Mohsen wurde am 8.12.2010 (einen Tag nach dem Iranischen Studententag) auf Kaution freigelassen.

Mehr als 70 Studenten sind im Iran inhaftiert. Die meisten leiden an gesundheitlichen Problemen, ausgelöst durch schlechte Haftbedingungen, mangelnde Hygiene und Folter. Lasst die politischen Gefangenen frei!!

Quellen: Amnesty International, RAHANA, Julias Blog u.a.